Saisonausblick

Am Wochenende starten die Hessenligen in eine neue Saison und wir werfen vorab einen Blick auf die beiden Frankfurter Mannschaften.
Nach der äußerst knappen Vizemeisterschaft im vergangenen Jahr muss sich die erste Mannschaft des Frankfurter Pétanque Club in der neuen Spielzeit an dieser Leistung messen lassen. Verstärkt durch zwei herausragende Perspektivspieler gilt es, sofort in der ersten Partie gegen den Pétanque Club aus Gründau zu bestehen. Erstaunlicherweise ist es dieselbe Auftaktpartie wie in der Saison 2011, die damals unnötig mit 2:3 Spielen verloren wurde. Mit den Erfahrungen und Lehren aus diesem Match sehen wir der Revanche zuversichtlich entgegen. Die vergangene Spielzeit hat gezeigt, dass alle Mannschaften des oberen Tabellendrittels sich weitgehend auf Augenhöhe begegnen. Somit wird der erste Spieltag für unsere Jungs und Mädels gleich ein echter Gradmesser werden, denn nach Gründau warten in der zweiten Begegnung die Rumkugler aus Kassel. Ebenfalls ein starker, sehr zäher und unangenehm zu spielender Gegner. Nach der Meisterschaft 2008 und der darauffolgenden Vizemeisterschaften wurde Kassel 2011 Dritter und 2012 Vierter. Dieser Trend lässt die Nordhessen auf dem Papier zwar nicht ganz so gefährlich aussehen, aber das Resultat vom vergangenen September sollte Warnung genug sein. Denn wir gewannen hauchdünn mit 3:2, nachdem die beiden Tripletten zum Auftakt verlorengegangen waren und wir schon 0:2 zurücklagen. Aber gerade in solchen engen Spielen profitiert der Frankfurter Pétanque Club von seinen erfahrenen Spielern, und diese Routine und Kaltschnäuzigkeit kann den Unterschied ausmachen.

Wie schaut es in der zweiten Mannschaft aus?
Hier findet in dieser Saison wohl der Umbruch statt, den die Premier Equipe schon im vergangenen Jahr hinter sich gebracht hat. Der sportliche Leiter Achim Brach konnte wieder alte Leistungsträger motivieren und schließlich auch aktivieren, hinzu kommt noch eine Neuverpflichtung und das bewährte Grundgerüst der vergangenen Saison. Diese Truppe kann um die Meisterschaft mitspielen, wenn der erste Spieltag siegreich bestanden wird. Es geht gegen zwei unberechenbare Aufsteiger. In der Auftaktpartie spielt man gegen LBJ Wiesbaden, anschließend gegen den Boule Club Rheingau. Beide Mannschaften verloren im Aufstiegsjahr jeweils nur eine Begegnung und wurden souverän Meister. Womöglich parkt La Boule Joyeuse Wiesbaden außerdem A-Kader Spieler in zweiter Reihe als Folge der geradezu inflationären Transferpolitik der vergangenen Monate. Sollte die zweite Mannschaft die Ligadebütanten besiegen und gelingt es den Bockenheimern, sich schnell als Team zu finden, dann kann am Samstag  der Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt werden.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Saisonausblick”

  1. Mann bin ich froh, dass wir in der 2. die schrecklichen lila Shirts los sind! (Und für dieses Foto von mir gibt’s noch RACHE, werter Herr Lewicki Jr.! Versprochen!)
    Übrigens: Alles Gute zum Geburtstag (wenn auch einen Tag verspätet), Käptn!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s