2. Liga: Der Platz an der Sonne

Team 1. FPC 2 an der Tabellenspitze

Ein Bericht von Michael Lewicki

Der 2. Ligaspieltag brachte die geplante Tabellenführung für den Frankfurter Pétanque Club in der Hessenliga Süd. Aufgrund einiger Absagen war die Truppe mit nur sechs Spielern knapp besetzt. Mit konstanten Spielzügen gewann die Frankfurter gefahrlos gegen Dietzenbach und Ginsheim mit jeweils 5:0.

Die wichtigste Partie an diesem Tag war die Begegnung gegen die PSG Rüsselheim, der die Tabelle nach dem vorangegangenen Spieltag anführte. Nach der Triplette-Runde stand es unentschieden und die Entscheidung musste in den Doublettes fallen. Natascha Sieling und Frederick Zollfrank verloren ihre Begegnung, nach sehr deutlicher Führung, am Ende ärgerlich. Fast zeitgleich konnten Michael Noak und Michael Plamp ihre Partie nach Rückstand noch umbiegen. Somit war die Runde wieder ausgeglichen und alle Augen blickten gespannt auf das noch laufende letzte Spiel. Michael Lewicki und Peter Henrici spielten zu Beginn ein sehr mäßiges Spiel, speziell Lewicki’s drucklose Legekugeln brachte das Team oft in den Kugelnachteil. Einzig die solide Trefferquote von Henrici ließ das Duo nicht übermäßig in Rückstand geraten. Doch Abdou-Razak Fariat und Bettina Kuntze von der PSG ließen nicht locker und fanden permanent das richtige Rezept. Das Ruder konnte nur mit taktischer Raffinesse noch herumgerissen werden, deshalb übernahm Michael Lewicki im Mittelteil der Partie die spielleitende Verantwortung. Nach mehreren gut gespielten Aufnahmen schaffte der 1. FPC wieder den Anschluss. Peter Henrici profitierte von der langjährigen Erfahrung seines Partners und entschied am Ende mit seinen Kugeln die Begegnung. Dies hatte die Tabellenführung in Hessenliga Süd zur Folge.

Somit ist der Frankfurter Pétanque Club die einzige Mannschaft in Hessen, die bisher ohne ein Niederlage blieb. Besonders diese Saison muss die Tabellenführung gehalten werden, denn die 1. Mannschaft des FPC’s ist in akuter Abstiegsgefahr. Sollten diese die Rote Laterne bis zum letzten Spieltag behalten, so könnte man mit der Meisterschaft in der 2. Hessenliga für die kommende Spielzeit wieder Erstklassig planen.

Primus inter pares